Wir haben den SVP-Nationalrat und Präsidenten des Berner Schiesssportverbands, Werner Salzmann, um ein Statement an unsere Community gebeten – und fast postwendend traf es ein. Wir sind sehr glücklich, politische Vertreter in Bundesbern zu wissen, die sich für unsere Anliegen einsetzen und aussprechen, was ausgesprochen werden muss. Vielen Dank dafür, Werner Salzmann!

 

Der neuste Coup der EU: Entwaffnung durch Bürokratie

Brüssel startet eine neue Offensive gegen die bewährte Milizarmee, den Schiesssport und Waffenbesitzer der Schweiz. Unter dem Titel «Terrorismusbekämpfung» sollen Armeeangehörige sowie unbescholtene Bürgerinnen und Bürger unter Generalverdacht gestellt werden. Mit einem umfassenden bürokratischen Kontrollsystem will die EU dem Schiesssport, der Jagd und dem Sammlerwesen den Garaus machen. Es ist kaum zu glauben!

Die Terrorgefahr in Europa besteht. Wir müssen uns rüsten, nur macht die EU genau das Gegenteil. Die Verschärfung der Richtlinie 91/477/EWG fiel zwar nicht so gravierend aus wie erst befürchtet, aber auf die Schweiz kämen auf Grund der Schengenmitgliedschaft doch massive Massnahmen zu. Als Präsident des Berner Schiesssportverbands ist es mir völlig unverständlich, wie die bürokratischen Auflagen von einer deutlichen Mehrheit des EU-Parlaments (491 zu 178 Stimmen bei 28 Enthaltungen!) als Beitrag zu mehr Sicherheit angesehen werden können.

Hier ist Widerstand angesagt. Ich bin fest entschlossen gemeinsam mit allen Verbündeten dagegen vorzugehen. Der Bundesrat ist dank der überwiesenen Motion nun gefordert, und wir müssen zeigen, dass wir ihm den Rücken stärken und wenn nötig zu einem Referendum bereit sind! Ich rufe alle auf, macht mit! Äussert Euch gegen all die unsinnigen Massnahmen, namentlich gegen

  • die Einsetzung einer Behörde, welche regelmässig kontrollieren muss, ob deaktivierte Waffen auch tatsächlich dauerhaft unbrauchbar sind;
  • die Registrierung aller wesentlichen Bestandteile von Waffen sowie aller deaktivierten Waffen; die Einführung eines nationalen Waffenregisters hat der Souverän bisher abgelehnt und setzt vielmehr auf die Verknüpfung der kantonalen Register;
  • das Verbot von Sturmgewehren mit Magazinen von mehr als 10 Schuss
  • die Einführung des Bedürfnisnachweis für Waffenbesitzer
  • die Einführung von regelmässigen medizinisch-psychologischen Tests für Waffenbesitzer. Trauen wir nicht den Schalmeienklängen, dass die nicht zwingend sein sollen; das ist nur eine Frage der Zeit, wenn die Tests mal einführt sind;
  • der entschädigungslose Entzug der Waffe, wenn jemand die Bedingungen an den Waffenbesitz nicht mehr erfüllt!

Wehren wir uns gegen die Kriminalisierung aller Schützen, Jäger, Sammler und Waffenerwerber!

20. März 2017 / Werner Salzmann, Nationalrat, Präsident Berner Schiesssportverband