Ach, lieber Blick​, so wie ihr nicht müde werdet, zu behaupten, für die Schweiz gebe es eine uns entzückende Klausel – so wenig werden wir müde zu sagen: Falsch! Falsch! Falsch!

Der im Blick-Artikel unter dem Titel «Schweiz-Klausel beim verschärften Waffenrecht» erwähnte letzte Absatz (vgl. Originaltext) unter dem extrem scharfen Artikel 6 der EU-Feuerwaffenrichtlinie betrifft nur Waffenbesitzer, welche die «Armee nach Erfüllung ihrer Wehrpflicht verlassen» und ihre «Eigenschaft als Sportschützen» (gem. Artikel 6, Absatz 6 a, b und c) erfüllen und ihre «während des Wehrdienstes benutzte Feuerwaffe» behalten wollen. Zudem überprüft der Staat laut dieses Absatzes «in regelmässigen Abständen», dass der Waffenbesitzer «keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit» darstellt. Notabene gilt er nur für Ordonnanzwaffen. Sollen wir dafür etwa dankbar sein?

Es gibt keine einzige Klausel, die besagt, dass es in der Schweiz kein Überwachungssystem für Waffenbesitzer/-innen unter Berücksichtigung persönlicher Daten geben wird. Auch gibt es keine Klausel, die nichtautorisierte Besitzer eines 30-Schuss-Magazins davor schützt, straffällig zu werden und keine Waffen mehr besitzen zu dürfen! Natürlich gibt es auch keine Klausel, die offizielle Vereine oder anerkannte Wettbewerbe aus dem Boden stampft, die Nicht-Ordonnanzwaffen berücksichtigen. Auch gibt es keine Klausel, die kurze Sturmgewehre schützt. Ah, und es gibt auch keine Schweizer Klausel, dass alle Waffenbesitzer spätestens alle 5 Jahre zur Überprüfung antreten sollen.

Und vom wahrscheinlich verfassungswidrigen Vereinszwang schreibt der Blick natürlich auch nichts. Auch nichts davon, dass Schweizer Bürgerinnen und Bürger einen Bedürfnisnachweis für Waffen erbringen müssen. Oder davon, dass Schütz/-innen, die nicht dem Vereinszwang Folge leisten wollen, enteignet oder Straftäter werden.

Ist das Berner Beschwichtigungs-Propaganda? Oder sollen wir wirklich glauben, was in diesem Artikel steht? Niemals! Wir sollen «unter Druck» sein? Wir haben noch nicht einmal angefangen!

PS. Auf https://www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch/beitraege-zum-thema/ kann sich jede und jeder, auch der Blick, informieren und zum Affront aus Brüssel kundig machen.