Ehrlich gesagt hatten wir bis zum Vorentwurf des EJPD gehofft, dass es soweit nicht kommen müsse. Bern hätte Brüssel melden können, dass unser Waffengesetz bereits den Anforderungen zur Bekämpfung des internationalen Terrors genüge. Bern müsste nicht schon wieder abertausende Waffenbesitzer in der Schweiz bürokratisch drangsalieren. Bern könnte Grösse wahren. Hätte, könnte, müsste – die Zeit des Konjunktivs ist vorbei. Allein auf EU-Geheiss will Bern das Schweizer Waffengesetz massiv verschärfen. Ohne verständlichen Grund, ohne Sachverstand, ohne Nutzen und ohne demokratische Legitimation. Das akzeptieren wir nicht.

Mit unserer Kampagne senden wir ein deutliches Signal nach Bern: Menschen, die irgendwie mit dem Schweizer Waffenrecht in Verbindung stehen haben genug von Verunglimpfung, Kollektivschuld und Generalverdacht. Wir verlangen endlich dauerhafte Rechtssicherheit.