Aus einem Gefühl der Ohnmacht heraus arbeiten wir seit Oktober 2016 die schier unglaubliche Geschichte der Revision der EU-Feuerwaffenrichtline und deren Einfluss auf die Schweizer Waffengesetzgebung auf. Eines unserer wichtigsten Medien ist dabei Facebook, weil wir schnell und unkompliziert publizieren und mit allen Befürworter/-innen eines weiterhin liberalen Waffenrechts interagieren können. Nachstehend finden sie unsere Beiträge in chronologischer Reihenfolge. Ebenfalls bieten wir für alle Nicht-Facebook-Nutzer/-innen unten stehend einen Auszug aus unserem Facebook-Feed.

Beiträge auf unserer Website

Gedanken zur Schusswaffendiskussion in der Schweiz. Ein Gastbeitrag von Gotthard Frick/BLN.

Gedanken zur Schusswaffendiskussion in der Schweiz. Ein Gastbeitrag von Gotthard Frick/BLN.

19. Juli 2017

In der aktuellen Ausgabe der «Basler Liberale Nachrichten» erschien ein Artikel von Gotthard Frick, den wir unseren Lesern mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers nicht vorenthalten möchten. Kain ermordete Abel ohne Schusswaffe oder: Amok, Mord, Selbstmord und Verbrechen im schusswaffenlosen China. Lange Zeit wurde die Schweiz von vier Säulen getragen: der direkten Demokratie, der Neutralität, der…

Mehr lesen 
Dank engagierten Partnern bläst Brüssel und Bern ein kalter Wind entgegen

Dank engagierten Partnern bläst Brüssel und Bern ein kalter Wind entgegen

11. Juli 2017

Folgendes Schreiben des Gründers und Inhabers der B&T AG ging unlängst an die Privatkunden des renommierten Unternehmens. Wir unterschreiben jedes einzelne Wort. Es ist exakt dieses Engagement, mit dem wir den Angriff aus Brüssel und Bern abwehren werden. Die Zeit des stillen Hoffens ist vorbei. Vielen Dank unseren engagierten Supportern aus Thun. Werte Kunden Der…

Mehr lesen 
Unsere Mission: Informieren, kommunizieren, Widerstand formieren. Jetzt noch besser!

Unsere Mission: Informieren, kommunizieren, Widerstand formieren. Jetzt noch besser!

6. Juli 2017

Nur wer erreichbar ist, kann informiert werden. Nur wer informiert ist, kann Widerstand leisten: Wir sind bereits viele tausend formierte Schweizer Waffenrechtsaktivisten und wir müssen noch viele, viele mehr werden. Seit letztem Wochenende läuft endlich unser Newsletter-System, über das wir nun all unsere Supporter, die nicht oder nicht regelmässig auf Facebook oder Twitter zugange sind,…

Mehr lesen 
Pro Tell, contra Gessler: Die Gemeinschaft für ein freiheitliches Waffenrecht ist zurück im Gefecht!

Pro Tell, contra Gessler: Die Gemeinschaft für ein freiheitliches Waffenrecht ist zurück im Gefecht!

19. Juni 2017

proTELL, die Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht, verteidigt seit bald 30 Jahren die Anliegen der waffenbesitzenden Bürgerinnen und Bürger in unserem Land und darf mit Fug und Recht als etablierte Institution gelten. Doch an der ordentlichen Generalversammlung 2016 am 22. April 2017 wurde dem damals amtierenden Vorstand unter anderem zum Vorwurf gemacht, er schaue dem…

Mehr lesen 
Neuer proTELL-Vorstand an einer wahrlich ausserordentlichen GV gewählt

Neuer proTELL-Vorstand an einer wahrlich ausserordentlichen GV gewählt

18. Juni 2017

An einer im wahrsten Sinne des Wortes ausserordentlichen Generalversammlung wählten heute die Vereinsmitglieder unseres Supporters der ersten Stunde, proTELL, mit beeindruckender Mehrheit einen neuen Vorstand unter Präsident Brigadier a.D. Hans-Peter Wüthrich, mit Vizepräsident SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor und Generalsekretär Robin Udry (CVP). Die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!» gratuliert von Herzen und wünscht dem neuen…

Mehr lesen 
Starke Zeichen von starken Nationalrätinnen und Nationalräten

Starke Zeichen von starken Nationalrätinnen und Nationalräten

13. Juni 2017

Am 31. Mai wurde die Schweiz offiziell notifiziert, also die von EU-Politikern entworfene und erlassene neue Fassung der Feuerwaffenrichtlinie zur Übernahme übergeben. Diese von der Europäischen Kommission unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung verfasste und vielen Politikern schmackhaft gemachte Direktive zwingt alle Schengen-Staaten – zu denen auch die Schweiz gehört! – ihr Waffenrecht massiv zu verschärfen.…

Mehr lesen 
SRF: Nöd bi de Lüt?

SRF: Nöd bi de Lüt?

11. Juni 2017

Es ist mehr als nur bedauerlich und sehr bedenklich, dass die Hauptausgabe der Tagesschau in ihrer Berichterstattung neben dem Weltgeschehen nicht ein paar Sendeminuten für eine angemessene Würdigung dieses weltweit einzigartigen Volksfestes findet.

Mehr lesen 
Wenn B zu A wird, wird Erlaubtes zu Verbotenem und Staates Gnaden Pflicht

Wenn B zu A wird, wird Erlaubtes zu Verbotenem und Staates Gnaden Pflicht

30. Mai 2017

Das ist ein Fakt, wenn es um unsere Sturmgewehre geht: Die Schweizer Sturmgewehre 57 und 90 sind gemäss neuer EU-Feuerwaffenrichtlinie in ihrer heute verbreiteten Konfiguration mit 24- bzw. 20-Schuss-Magazin Waffen der Kategorie A7, nicht mehr der Kategorie B wie heute. Zur Erinnerung: Waffen der Kategorie A sind gemäss gültigem Recht zu umschreiben mit «verbotene Waffen»…

Mehr lesen 
Obacht vor Berner Beschwichtigungs-Propaganda!

Obacht vor Berner Beschwichtigungs-Propaganda!

28. Mai 2017

Ach, lieber Blick​, so wie ihr nicht müde werdet, zu behaupten, für die Schweiz gebe es eine uns entzückende Klausel – so wenig werden wir müde zu sagen: Falsch! Falsch! Falsch! Der im Blick-Artikel unter dem Titel «Schweiz-Klausel beim verschärften Waffenrecht» erwähnte letzte Absatz (vgl. Originaltext) unter dem extrem scharfen Artikel 6 der EU-Feuerwaffenrichtlinie betrifft…

Mehr lesen 
Die 5 Grundsätze des freiheitlichen Waffenrechts – ein Gastbeitrag von Dr. Renato Cettuzzi

Die 5 Grundsätze des freiheitlichen Waffenrechts – ein Gastbeitrag von Dr. Renato Cettuzzi

28. Mai 2017

Deutsch Français Renato Cettuzzi, Dr. sc. tech. ETHZ, lic. iur. UZH, studierte Chemieingenieurwesen an der ETH Zürich (ETHZ), wo er dann auch promovierte. Anschliessend absolvierte er an der Universität Zürich das Studium der Rechtswissenschaften. Noch während dieses Studiums wurde er zum Leiter der Stabsstelle Sicherheit der ETHZ berufen. Die Stelle hatte er mehr als 12…

Mehr lesen 
Kommet, leset und staunet – die Revision EU-Feuerwaffenrichtlinie

Kommet, leset und staunet – die Revision EU-Feuerwaffenrichtlinie

26. Mai 2017

Es ist nun schon das vierte Mal, dass wir seit Mitte letzten Jahres die Revision der EU-Feuerwaffenrichtlinie lesen und die für uns Legalwaffenbesitzenden Schweizerinnen und Schweizer heftigsten Artikel anstreichen. Zuerst war es eine Vernehmlassungsfassung, dann die Fassung, die am 14. März zur Abstimmung im EU-Parlament gelangte, dann die Fassung, die am 25. April zur Abstimmung…

Mehr lesen 
Ein Entwaffnungs-Wolf im Terrorismus­bekämpfungs-Schafspelz!

Ein Entwaffnungs-Wolf im Terrorismus­bekämpfungs-Schafspelz!

17. Mai 2017

Die Basler Zeitung titelte gestern «Fehlentwarnung an die Schützen» (goo.gl/uwwjOS) – und das ist leider noch masslos untertrieben: Die EU-Feuerwaffenrichtlinie ist ein Entwaffnungswolf im Terrorismus­bekämpfungs­schafspelz! Wir haben in unserem Artikel vom 18. März «Wir dürfen uns kein X für ein U vormachen lassen! Nur der Originaltext zählt!» (goo.gl/2IxdCy) bereits die schärfsten Formulierungen in der EU-Feuerwaffenrichtlinie publiziert.…

Mehr lesen 
Obacht: Das FedPol beschwichtigt! Höchste Alarmbereitschaft!

Obacht: Das FedPol beschwichtigt! Höchste Alarmbereitschaft!

14. Mai 2017

Die NZZ am Sonntag überschreibt den heutigen Artikel mit «Schützen-Lobby zielt ins Leere». Wir dürfen ihr aber versichern: Wir haben noch nicht einmal die Waffe aus dem Schrank geholt und wir sind zum Äussersten bereit. Im kurzen Artikel meldet sich das FedPol bezüglich der Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie in der Schweiz zu Wort. «Wir haben einen grossen Interpretationsspielraum und…

Mehr lesen 
«Antrag an Brüssel: Sprengstoffwesten, Küchenmesser, Äxte und Lastwagen per (Waffen-) Gesetz verbieten!» ein Beitrag von Peter Regli, Divisionär a.D.

«Antrag an Brüssel: Sprengstoffwesten, Küchenmesser, Äxte und Lastwagen per (Waffen-) Gesetz verbieten!» ein Beitrag von Peter Regli, Divisionär a.D.

21. April 2017

Zufälligerweise haben wir den ehemaligen Chef des Schweizerischen Nachrichtendienstes, Herrn Peter Regli, dipl. Ing. ETHZ und Divisionär a.D., unter den Unterzeichnern unseres offenen Briefen entdeckt und ihn spontan um ein exklusives Statement gebeten – wir freuen uns mächtig, dass er sofort zugesagt hat und wir es nun hier publizieren dürfen. Herzlichen Dank, Peter Regli!

Mehr lesen 
Gessler und Tell 2.0

Gessler und Tell 2.0

19. April 2017

Seit dem 14. März 2017 ist es also de facto beschlossene Sache: Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus verschärft die EU ihre sogenannte Firearms Directive (91/477/EWG). Getroffen werden mit den Verschärfungen aber nicht verabscheuungswürdige radikale Gewalttäter, sondern Schweizer Legalwaffenbesitzende, mitten ins Mark. Verwundert reibt sich so mancher die Augen. Was hat die Schweiz mit der EU-Feuerwaffenrichtlinie zu tun?

Mehr lesen 
Wo die EU-Richtlinie in der Praxis kläglich scheitert – ein kleines Beispiel

Wo die EU-Richtlinie in der Praxis kläglich scheitert – ein kleines Beispiel

11. April 2017

Der gestrige Artikel in der NZZ ist wie gewohnt gut geschrieben und recherchiert und erfreulich sachlich im Ton. Aber dennoch beängstigt darin einmal mehr der Fokus auf die Schweizer Ordonnanz-Langwaffen wie das Sturmgewehr 90 und das Sturmgewehr 57. Natürlich sind beides beliebte und anerkannte Langwaffen bei Sportschütz/-innen. Aber es sind bei weitem nicht die einzigen…

Mehr lesen 
Billige Trittbrettfahrerei statt direktdemokratischer Initiative oder gar Willen zu klugen Lösungen

Billige Trittbrettfahrerei statt direktdemokratischer Initiative oder gar Willen zu klugen Lösungen

10. April 2017

Die Pressemitteilung der GSoA erinnert ein bisschen an das Bild eines kleinen Kindes mit Plastikeimer und Schäufelchen in der Hand, das neben dem Sandkasten steht und schrecklich quängelt, während grössere Kinder drinsitzen und mit Matchbox-Lastwagen spielen. In der aktuellen Debatte geht es um die Übernahme der revidierten EU-Feuerwaffenrichtlinie, die zwar dem Terrorismus den Kampf ansagt,…

Mehr lesen 
Offener Brief an den Bundes-, National- und Ständerat

Offener Brief an den Bundes-, National- und Ständerat

4. April 2017

Unterzeichnen nicht weiter möglich, Bundesrat hat EU-Feuerwaffenrichtlinie angenommen! Vielen Dank allen 10365 Unterzeichnenden! Jetzt werden wir einen Gang höher schalten. Am 16. Juni 2017 hat der Bundesrat die EU-Feuerwaffenrichtlinie rücknotifiziert und damit der EU gemeldet, dass man die Direktive ins Schweizer Waffengesetz übernimmt. Damit ist der Bundesrat auf unsere im offenen Brief formulierten Bedenken und…

Mehr lesen 
Diskurs: Ja. Diktat: Nein.

Diskurs: Ja. Diktat: Nein.

30. März 2017

Es war von vornherein klar, welche Position eine Wochenzeitung WOZ, das erfreulich vitale linke Pièce de résistance in der Schweizer Medienlandschaft, in den Fragen rund um liberalen Waffenbesitz für Freizeit- und Sportschütz/-innen beziehen würde. Wir wollen der WOZ und dem Autor Raphael Albisser aber dennoch zum Artikel gratulieren, auch das Foto von Fabian Biasio ist…

Mehr lesen 
Hände hoch! Schütze sich wer kann! Finger weg vom Schweizer Waffenrecht! Schafft die gemeinsame Rhetorik auch einen gemeinsamen Nenner?

Hände hoch! Schütze sich wer kann! Finger weg vom Schweizer Waffenrecht! Schafft die gemeinsame Rhetorik auch einen gemeinsamen Nenner?

29. März 2017

Ein Kommentar zum gestrigen Club auf SRF von Patrick Jauch Unsere schlimmsten Befürchtungen nach der Vorankündigung zur Sendung «Club» mit dem Titel «Hände hoch – die Schweizer rüsten auf!» haben sich grösstenteils nicht bestätigt und dennoch kam alles, wie es kommen musste. Natürlich wurde der Club mit Einspielern aus dem, knapp eine Woche zuvor gezeigten und…

Mehr lesen 
Zahlen und Fakten statt Emotionen und Moraldoktrin

Zahlen und Fakten statt Emotionen und Moraldoktrin

27. März 2017

Leider wird die aktuelle Diskussion um die EU-indizierte Schweizer Waffengesetzverschärfung zum Vehikel, Pro- und Contra-Lager des weiterhin liberalen Waffenrecht gegeneinander aufzuhetzen. Komplett unnötig, denn die EU-Feuerwaffenrichtlinie will und kann nicht den privaten Waffenbesitz in der Schweiz verbieten. Sie kann – selbst wenn Sie mit aller Härte durchgesetzt würde – höchstens ein weiteres Scheibchen vom aktuellen…

Mehr lesen 
Nach der EU-Abstimmung ist vor der Schweizer Initiative – Gedanken zur Sendung von SRF «Schütze sich, wer kann»

Nach der EU-Abstimmung ist vor der Schweizer Initiative – Gedanken zur Sendung von SRF «Schütze sich, wer kann»

25. März 2017

Ein Gastkommentar von Daniel Ebnöther Das von der EU beschlossene Waffengesetz beginnt seine Kreise zu ziehen. Da man nun weiss, sofern man sich informiert hat, was auf uns zukommen kann, erwachen immer mehr Stimmen, die mit diesem Ungemach nicht einverstanden sind und Stellung zum Erlass der fremden Vögte beziehen. Wobei sich die grosse Masse nicht…

Mehr lesen 
«Der neuste Coup der EU: Entwaffnung durch Bürokratie» ein Beitrag von Nationalrat Werner Salzmann

«Der neuste Coup der EU: Entwaffnung durch Bürokratie» ein Beitrag von Nationalrat Werner Salzmann

20. März 2017

Wir haben den SVP-Nationalrat und Präsidenten des Berner Schiesssportverbands, Werner Salzmann, um ein Statement an unsere Community gebeten – und fast postwendend traf es ein. Wir sind sehr glücklich, politische Vertreter in Bundesbern zu wissen, die sich für unsere Anliegen einsetzen und aussprechen, was ausgesprochen werden muss. Vielen Dank dafür, Werner Salzmann!   Der neuste…

Mehr lesen 
Wir dürfen uns kein X für ein U vormachen lassen! Nur der Originaltext zählt!

Wir dürfen uns kein X für ein U vormachen lassen! Nur der Originaltext zählt!

18. März 2017

Auf vielseitigen Wunsch haben wir nachstehend die für einen weiterhin freiheitlichen Waffenbesitz in der Schweiz gefährlichsten Abschnitte aus der Revision der EU-Feuerwaffenrichtlinie herauskopiert. Das Original kann uns soll weiterhin hier heruntergeladen werden. Damit die Sachlage etwas deutlicher wird, haben wir Floskelbegriffe durch Echtbegriffe ersetzt, also etwa «Mitgliedstaaten» durch «Schweiz» und «Ladevorrichtung» durch «Magazin».   Artikel…

Mehr lesen 
Schwarz auf Weiss. Schwarzer Donnerstag.

Schwarz auf Weiss. Schwarzer Donnerstag.

16. März 2017

Tataa – nun ist sie da, die komplette Revision der Feuerwaffenrichtlinie, samt Hinweis, dass wir sie umsetzen müssen. Deutsch und deutlich. Datum stimmt, Absender stimmt, Echtheit sehr wahrscheinlich. Uns bleibt die Spucke weg. Wir hatten ja mal geschrieben, dass es schon eine Katastrophe sei, wenn nur 80% unserer Befürchtungen einträfen. Aber nun haben wir Schwarz…

Mehr lesen 
Die Katastrophe ist da: Die EU bestimmt über unser Waffenrecht!

Die Katastrophe ist da: Die EU bestimmt über unser Waffenrecht!

14. März 2017

Werte Mitstreiterinnen und Mitstreiter – heute war ein umtriebiger Tag: Die Abstimmung im EU-Parlament, ein Artikel über uns «Lobbyisten» im 20 Minuten, ein Plus von fast 500 Likes auf unserer Facebook-Seite und eine Mailbox voll mit Supporter-Anfragen und Werbemittelbestellungen. Heute war aber auch ein rabenschwarzer Tag. Der Revision der «Firearms Directive» wurde heute im Europäischen…

Mehr lesen 
Zwischenbilanz nach sechs Monaten «Aktionismus»

Zwischenbilanz nach sechs Monaten «Aktionismus»

7. März 2017

Die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!» gibt es nun seit ziemlich genau 6 Monaten. Anfang September 2016 hat es mir als Initiator den Deckel gelupft. Ganz Europa sprach seit Monaten von bevorstehenden Waffenrechtsverschärfungen, dem #EUGunban, kein Waffenheft ohne entsprechenden Beitrag. Einige hier in der Schweiz wussten davon, andere wussten auch, dass wir dank Schengen…

Mehr lesen 
Mitschrift einer Schweizer Rede vor dem EU-Trilog. Leider fiktiv.

Mitschrift einer Schweizer Rede vor dem EU-Trilog. Leider fiktiv.

19. Februar 2017

Ob im Rahmen des sogenannten Triloges je einer unserer hohen Volksvertreter/-innen folgende Brandrede gehalten hätte? Leider wohl eher nicht. «Verehrte Damen und Herren Mitglieder der EU-Kommission, des EU-Parlaments, geschätzter Rat der Europäischen Union. Die Schweiz ist ein kleiner, aber wichtiger Teil von Europa. Wir sind zwar nicht Mitglied der Europäischen Union, aber wir sind per…

Mehr lesen 
Die revidierte EU-Feuerwaffenrichtline: Fünf vor zwölf oder bloss ein Sturm im Wasserglas?

Die revidierte EU-Feuerwaffenrichtline: Fünf vor zwölf oder bloss ein Sturm im Wasserglas?

10. Februar 2017

Falls Ihr, liebe Verbündete, wieder einmal einen Dummschwätzer in der Schützenstube habt, der behauptet, was in der EU am Waffengesetz gebastelt werde, gehe uns hier der schönen Schweiz doch nichts an, dem empfehlt Ihr alsdann die Online-Fassung des Schweizer Waffengesetzes. Erklärt ihm daraufhin die Suchfunktion im Webbrowser. Dann möge er doch die Seite einmal nach…

Mehr lesen 
Die böse Vorahnung – Jetzt droht echte Gefahr von fremden Vögten: Die EU will unser Schweizer Waffenrecht!

Die böse Vorahnung – Jetzt droht echte Gefahr von fremden Vögten: Die EU will unser Schweizer Waffenrecht!

6. Februar 2017

Leider gibt es immer noch Schütz/-innen, Legalwaffenbesitzer/-innen und wohl auch Politiker/-innen, die den Ernst der Lage noch nicht erfasst haben. Viele glauben, weil die definitive Fassung der EU «Firearms Directive» noch nicht abgesegnet ist, dass es am Ende schon noch gut komme, uns das in der Schweiz ja sowieso nicht betreffe oder schlicht gar nichts…

Mehr lesen 
Wer beschützt eigentlich den «Inner Circle»?

Wer beschützt eigentlich den «Inner Circle»?

5. Februar 2017

Im Rahmen einer kurzen Fortbildung ist uns wieder einmal das Modell der vier konzentrischen Kreise vorgestellt worden, das scheinbar in den USA gerne verwendet wird, um die Verantwortlichkeiten in Schutz- und Sicherheitsbelangen in einem Land ganz grob zu visualisieren. Der äusserste Kreis steht für das Militär, das Bürger/-innen eines Landes bei kritischsten und eskalativen Bedrohungen…

Mehr lesen 
Was kann man gegen Verschärfungen aus Brüssel und Bern sonst noch tun?

Was kann man gegen Verschärfungen aus Brüssel und Bern sonst noch tun?

6. Januar 2017

Wir werden in letzter Zeit oft gefragt: «Was können wir Schütz/-innen und Legalwaffenbesitzer/-innen noch mehr tun im Kampf gegen unsinnige Waffenrechtsverschärfungen?» Dabei stellen wir fest, dass oft die naheliegendsten und effektivsten Massnahmen noch nicht voll ausgeschöpft wurden. Deshalb hier unser Sieben-Punkte-Plan für jede Partisanin und jeden Partisnanen im Krieg gegen Waffenrechtsverschärfungen: 1. Mitglied bei proTELL…

Mehr lesen 
Übersetzer/-innen gesucht!

Übersetzer/-innen gesucht!

29. Dezember 2016

Das Schweizer Waffengesetz kennt weder einen Röschtigraben noch eine Gotthardhürde. Im Gegenteil: Es verbindet uns Kämpfer/-innen für eine liberale Gesetzgebung gar. Wir werden zwar nicht gleich eine dreisprachige Kommunikation aufziehen können – dafür fehlen uns im Moment noch die Ressourcen – aber wir wollen mindestens die unten stehende Parole in alle drei Amtssprachen übersetzt haben.…

Mehr lesen 

Aktuellste Beiträge auf unserer Facebook-Seite

Wir danken unserem Supporter Kessler Auktionen AG in Kreuzlingen ganz herzlich: Auf Initiative von Werner Kessler und seinem engagierten Team hin fanden im neuen Auktionskatalog gleich zwei ganzseitige Anzeigen der Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!» Platz.

Eine riesige Hilfe bei unserer Mission, noch abertausende Waffenbesitzende zu erreichen und zum Widerstand zu formieren.

Ein Grund mehr, sich den neuen Katalog sofort zu holen:
kesslerauktionen.ch/Kataloge/Katalog/katalogch17.pdf
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Wir danken unserem Supporter Kessler Auktionen AG in Kreuzlingen ganz herzlich: Auf Initiative von Werner Kessler und seinem engagierten Team hin fanden im neuen Auktionskatalog  gleich zwei ganzseitige Anzeigen der Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!» Platz. 

Eine riesige Hilfe bei unserer Mission, noch abertausende Waffenbesitzende zu erreichen und zum Widerstand zu formieren.

Ein Grund mehr, sich den neuen Katalog sofort zu holen:
http://kesslerauktionen.ch/Kataloge/Katalog/katalogch17.pdf

Auf Facebook kommentieren

Tinu Simonet

und nachlassen ist nicht 😊 Es gibt noch viel zu viele Schützen die keine Ahnung haben, was auf uns zukommt 🙁

Pascal Denier

Ich habe begonnen in unseren Tageszeitungen Schritt für Schritt in verständlicher Art die neue Eu Richtlinie zu erklären. Ich bin nicht bereit mir weder von Brüssel noch von Bern meine Freiheit zu nehmen. Waffenffeunde Rheintal

3 Tagen her

Finger weg vom Schweizer Waffenrecht

SVP-Schiessen im wunderschönen Bergell – so verteilt man unser Material stilvoll!

Vielen Dank der Società Tiratori Bregaglia. Schön, Euch auf unserer Seite zu wissen!

Niemand wird uns das nehmen. Niemand in Bern und erst recht niemand in Brüssel.

SVP Graubünden SVP Viamala
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

SVP-Schiessen im wunderschönen Bergell – so verteilt man unser Material stilvoll!

Vielen Dank der Società Tiratori Bregaglia. Schön, Euch auf unserer Seite zu wissen!

Niemand wird uns das nehmen. Niemand in Bern und erst recht niemand in Brüssel. 

SVP Graubünden SVP Viamala

Auf Facebook kommentieren

Das wirt uns auch nimand nehmen, sollen sie es Versuchen wir werden gegen den Teufel der auf dem Stuhl sitzt ob in Brüssel oder Bern, wir werden alls Vereinte Bürge kämpfen und gewinnen!!! Stossen den Teufel vom Stuhl zurück wo er hingehört!!! Zusammen sind wir stark🤝👊🤘

848 meine Heimat ist Heimat und ich werde immer für sie dasein, ich werde Kämpfen gegen alles was die Scheiss- EU uns aufzwingen will, bis zur letzten Patrone !! 848 Heil Dier Helvetia, ich binn Stoltz ein Eidgenosse zu sein !!!

Svp und stielvoll na ja....

Achtung!...Bliibe mer trotz allem Fruscht suuber i oise Üsserige. Es gibt nur eine Lösung!! Marschieren wir nach Bern und wehren wir uns endlich!!!

Der Double-Action Schiessverein Opfikon unterstützt jetzt die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Vielen Dank, wir freuen uns über den Support sehr!

#IAMTHEGUNLOBBY
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Der Double-Action Schiessverein Opfikon unterstützt jetzt die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Vielen Dank, wir freuen uns über den Support sehr!

#IAMTHEGUNLOBBY

Vogt Waffen (www.vogtwaffen.ch) in Oberglatt unterstützt jetzt die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Vielen Dank! Gerade der Support von Waffenläden und Büchsenmachern ist wichtig und freut und daher sehr!

#IAMTHEGUNLOBBY
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Vogt Waffen (www.vogtwaffen.ch) in Oberglatt unterstützt jetzt die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Vielen Dank! Gerade der Support von Waffenläden und Büchsenmachern ist wichtig und freut und daher sehr!

#IAMTHEGUNLOBBY

Am Wochendenende ein glattes Schützenfest suchen (z.B. Summerschüsse in Luckhuse | www.summerschuesse.ch) oder sonst wo auf die Range gehen und mit guten Freunden Spass haben. Aber: Immer alarmiert bleiben! ... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Am Wochendenende ein glattes Schützenfest suchen (z.B. Summerschüsse in Luckhuse | www.summerschuesse.ch) oder sonst wo auf die Range gehen und mit guten Freunden Spass haben. Aber: Immer alarmiert bleiben!

Auf Facebook kommentieren

Marcel Bößner

Luckhausen steht morgen tatsächlich auf dem Programm

Petice proti regulaci zbraní a sebeobranných prostředků ze strany EU

In Luckhausen am Summer-Schützenfäscht wünsche ich allen gut Schuss!

au im Chämifäger und am Elektriker!

Nüt 😉 Schwarzbuebeschiesse z Büsserach, Brotsackschiessen Hochwald und den no uf St. Pantaleon. I ha zwar gmeint mir welle 4 Schiessen mache hüt...? Velicht fallts mr no i. Guet Schuss euch allne!!!

+ Nächster Kommentar

Folgendes Schreiben des Gründers und Inhabers der B&T AG (www.bt-ag.ch) ging unlängst an die Privatkunden des renommierten Unternehmens. Wir unterschreiben jedes einzelne Wort. Es ist exakt dieses Engagement, mit dem wir den Angriff aus Brüssel und Bern abwehren werden. Die Zeit des stillen Hoffens ist vorbei. Vielen Dank unseren engagierten Supportern aus Thun.

*******************
Werte Kunden

Der Besitz von Waffen, egal ob zum sportlichen, militärischen oder jagdlichen Schiessen oder zum Sammeln ist in der Schweiz seit Jahrhunderten Usus, man kann mit Fug und Recht auch von einem Schweizer Kulturgut sprechen. Diese Waffen sind in allen Bevölkerungsschichten fest verankert und in der Kriminalitätsstatistik vollkommen unauffällig. Umso mehr wundert es da, dass unsere «Volksvertreter» in Bern den totalen Entwaffnungsplänen der fremden Vögte aus Brüssel nicht nur keinen Widerstand leisten sondern diese sogar unterstützen.

Deshalb ist es jetzt dringend notwendig, dass wir als Schützen, als Waffenbesitzer, zusammenstehen und aktiv werden. Ich möchte Sie daher bitten, zwei Dinge zu tun:

1. Werden Sie Mitglied bei Pro Tell (www.protell.ch/de/2014-07-06-11-28-21/anmeldung). Denn nur mit einer gemeinsamen, starken Interessensvertretung aller Waffenbesitzer haben wir ein wirksames Sprachrohr, das wir jetzt so dringend benötigen. Für gerade einmal CHF 50 im Jahr unterstützen Sie unsere gemeinsame Sache wirkungsvoll und geniessen darüber hinaus die Pro Tell Rechtsschutzversicherung.

2. Informieren Sie sich regelmässig aus den entsprechenden Quellen. Wir empfehlen regelmässige Lektüre der Website www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch, abonnieren Sie am besten gleich den Newsletter unter www.finger-weg.ch/newsletter.

Abschliessen möchte ich mit einem Zitat von Brecht, das an alle diejenigen gerichtet ist, die meinen, dass sie das alles nicht betrifft: «Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.» In diesem Sinne bitte ich Sie, mit mir gemeinsam für unser Waffenrecht zu kämpfen.

Freundliche Grüsse

Karl Brügger
Gründer und Inhaber B&T AG

*******************
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Folgendes Schreiben des Gründers und Inhabers der B&T AG (www.bt-ag.ch) ging unlängst an die Privatkunden des renommierten Unternehmens. Wir unterschreiben jedes einzelne Wort. Es ist exakt dieses Engagement, mit dem wir den Angriff aus Brüssel und Bern abwehren werden. Die Zeit des stillen Hoffens ist vorbei. Vielen Dank unseren engagierten Supportern aus Thun.

*******************
Werte Kunden
 
Der Besitz von Waffen, egal ob zum sportlichen, militärischen oder jagdlichen Schiessen oder zum Sammeln ist in der Schweiz seit Jahrhunderten Usus, man kann mit Fug und Recht auch von einem Schweizer Kulturgut sprechen. Diese Waffen sind in allen Bevölkerungsschichten fest verankert und in der Kriminalitätsstatistik vollkommen unauffällig. Umso mehr wundert es da, dass unsere «Volksvertreter» in Bern den totalen Entwaffnungsplänen der fremden Vögte aus Brüssel nicht nur keinen Widerstand leisten sondern diese sogar unterstützen.

Deshalb ist es jetzt dringend notwendig, dass wir als Schützen, als Waffenbesitzer, zusammenstehen und aktiv werden. Ich möchte Sie daher bitten, zwei Dinge zu tun:
 
1. Werden Sie Mitglied bei Pro Tell (https://www.protell.ch/de/2014-07-06-11-28-21/anmeldung). Denn nur mit einer gemeinsamen, starken Interessensvertretung aller Waffenbesitzer haben wir ein wirksames Sprachrohr, das wir jetzt so dringend benötigen. Für gerade einmal CHF 50 im Jahr unterstützen Sie unsere gemeinsame Sache wirkungsvoll und geniessen darüber hinaus die Pro Tell Rechtsschutzversicherung. 
 
2. Informieren Sie sich regelmässig aus den entsprechenden Quellen. Wir empfehlen regelmässige Lektüre der Website www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch, abonnieren Sie am besten gleich den Newsletter unter www.finger-weg.ch/newsletter.
 
Abschliessen möchte ich mit einem Zitat von Brecht, das an alle diejenigen gerichtet ist, die meinen, dass sie das alles nicht betrifft: «Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.» In diesem Sinne bitte ich Sie, mit mir gemeinsam für unser Waffenrecht zu kämpfen.
 
Freundliche Grüsse
 
Karl Brügger
Gründer und Inhaber B&T AG

*******************

Auf Facebook kommentieren

Hansruedi Surbeck

Genau mini Meinig

Brügger knows best 💪🏻

Es war und ist ein richtiger Entscheid BT Produkte zu kaufen! Danke Kari!

Wenn man schon von (bei Waffeninhabern kaum relevanten) Kriminalitätsstatistiken spricht, sollte man meiner Meinung auch darauf hinweisen, dass das Vorhandensein von Schusswaffen einen positiven Effekt auf die Gewaltprävention hat. Man muss nur in die USA schauen: Die schlimmsten Verbrechen mit Schusswaffen passieren in «Gun-free zones», die wenigsten Gewalttaten in Staaten, in denen «Concealed Carry» erlaubt ist — allein die Erlaubnis schützt auch unbewaffnete Bürger durch das potenzielle Risiko einer Gegenwehr für den Angreifer. Die Idealvorstellung einer vollständig unbewaffneten Gesellschaft wurde in England experimentell umgesetzt. Nach den letzten Anschlägen in London muss man dieses Experiment als gescheitert ansehen. Noch vor dreissig Jahren, als die RAF in Deutschland hauptsächlich Politiker und Wirtschaftsbosse angegriffen hat, war die Reaktionen der Politik deutlich wehrhafter. Heute, wo sich die Terroristen «weichere» Ziele suchen, sollte jeder in die Lage versetzt werden, im Rahmen der Möglichkeiten für die eigene Sicherheit zu sorgen. Ich habe ja z.B. auch einen Feuerlöscher im Haus...

Bin genau dieser Meinung. Besten Dank für die spitzen Beratung in Eurem Geschäft.

Gessler läßt grüssen !

Es ist wichtig das die Politik aus Brüssel auf der ganze Linie Einhalt geboten wird. Alle Verträge mit der EU sind zu künden. Die Schweiz ist ein eigenständiger und souveräner Staat. Wir brauchen keine neuen Vögte! Lasst das auch unser Politiker wissen und spüren!

+ Nächster Kommentar

Ulrich Waffen AG im schönen Muotatal (www.ulrich-waffen.ch) unterstützt jetzt die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Vielen Dank, wir freuen uns über den Support von Büchsenmachern und Waffenläden natürlich sehr!

#IAMTHEGUNLOBBY
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Ulrich Waffen AG im schönen Muotatal (www.ulrich-waffen.ch) unterstützt jetzt die Aktion «Finger weg vom Schweizer Waffenrecht!»

Vielen Dank, wir freuen uns über den Support von Büchsenmachern und Waffenläden natürlich sehr!

#IAMTHEGUNLOBBY